Landkreis Harburg Navigator

Heide-Kunst

Rubrik:Fahrrad-Touren, Mehrtagestour
Start:Neuenkirchen
Streckenverlauf:Schneverdingen, Wilsede, Undeloh, Hanstedt
Ziel:Bendestorf
Länge:ca. 54 km, knapp 100 km im Teilrundkurs
Schwierigkeit:Die Strecke führt Sie teilweise durchs Naturschutzgebiet. Hier müssen Sie sich auf die für die Heidelandschaft typischen sandigen, teils weichen Böden einstellen. Daher empfehlen wir die Nutzung eines Trekking- oder Tourenrades.
Anfahrt:Bus & Bahn
Bahn: Bf. Schneverdingen
Bus: Heide-Shuttle (15. Juli - 15. Oktober)
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Die Tour ist vollständig mit einer grünen Plakette mit weißen Dreieck, Kreis und Quadrat ausgewiesen.
Kartenmaterial:Verlag Maiwald-Karten "Landkreis Harburg"
Kontakt:Naturpark Lüneburger Heide e. V.
www.naturpark-lueneburger-heide.de

Naturpark-Informationsstelle Schneverdingen
Tel.: 05193/93800

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Einzigartige Kunst- und Kulturlandschaften begleiten Sie auf dieser Tour durch den Naturpark Lüneburger Heide. Über Wirtschaftswege und entlang von Straßen durch landwirtschaftliche Nutzgebiete fahren Sie durch idyllische Heidelandschaften mit attraktiven Haltepunkten.

Starten Sie in Neuenkirchen ihre Erkundungstour mit einem Besuch der historischen Hofanlage Springhornhof. Besuchen Sie die wechselnden Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in den ehemaligen Stallungen oder durchstreifen Sie die Außeninstallationen rund um das Heidedorf.

Unter dem Dach von Schatten spendenden Bäumen geht es weiter Richtung Schneverdingen. Am nördlichen Stadtrand befindet sich das Freilichtmuseum „De Theeshof“; eine idyllische Hofanlage, die in verschiedenen Gebäuden dem bäuerlichen Alltagsleben zwischen 1850 – 1950 lebendigen Ausdruck verleiht. Daneben veranstaltet der Theeshof Filmabende, Lesungen und Theateraufführungen und beherbergt im einstigen Häuslingshaus eine Dauerausstellung des Malers und Grafikers Frido Witte.

Auf dem Weg in das Landschaftsschutzgebiet Höpen sollten Sie auf dem Höpenberg dem Atelier des Landschaftsmalers Allda-Eugen de Bruycker einen Besuch abstatten. Vom Gipfel des Höpen genießen Sie einen außergewöhnlichen Weitblick auf das nächste Ziel ihrer Radreise, den Wilseder Berg. Weitere Landschaftskunstprojekte befinden sich auf dem ehemaligen Militärgelände Camp Reinsehlen. Besonders markant sind die Werke „Knickpyramide“ und „Lavendellabyrinth“ von Jörg-Werner Schmidt oder die dreizehn Bänke, die der dänische Künstler Jeppe Hein jede auf eine andere Weise verfremdete.

Schneverdingen verlassend radeln Sie nordöstlich durch Niederhaverbeck hindurch, bis Sie in Wilsede angelangen. Der autofreie Heideort Wilsede besticht durch seinen besonderen Charme. Verstreut liegende alte Bauernhäuser umgeben von urigen Bäumen und Reet gedeckte Schafställe laden zu einem Spaziergang in idyllischer Umgebung ein.

Im ältesten Bauernhaus der Heide befindet sich das Heidemuseum „Dat ole Huus“. Hier bekommen Sie einen interessanten Einblick in das Leben der Heidebauern und die Heidelandschaft. Im dazugehörigen Ausstellungsschafstall auf dem „Emhoff“ laden wechselnde Ausstellungen und Konzerte zu einem Besuch ein.

Die Kunstreise führt Sie weiter durch die wunderschöne Heidelandschaft über Undeloh nach Hanstedt. Hier bietet sich ein Rundgang durch den beschaulichen Ort zu den Werken des Künstlers Max Schegulla an. Werfen Sie einen Blick auf die Bronzeskulptur „Riese Bruns“ auf dem Hanstedter Platz und den „Widder von Hanstedt“ auf dem Rathausvorplatz oder besuchen Sie die neugotische Backsteinkirche St. Jakobi mit dem beeindruckenden Holzrelief „Taufe Jesu“ im Chorraum.

Durch die Heidehochfläche „Auf dem Töps“ geradelt, durch Wehlen und Schierhorn hindurch, gelangen Sie bei Holm an die Seeve. Vom Fluss begleitet, stoßen Sie schon bald auf das nächste Highlight der Strecke, die Kunststätte Bossard, südlich von Jesteburg. Hier verschmelzen die künstlerischen Bereiche der Bildhauerei, Architektur, Gartenkunst und Malerei zu einer beeindruckenden Gesamtvirtuosität.

Im idyllischen Bendestorf, dem letzten Ort dieser Tour, können Sie ein weiteres Kunstgenre unter die Lupe nehmen. Im Filmmuseum Bendestorf wird die Filmtechnik der frühen Nachkriegsjahre gezeigt, daneben zeigt die Ausstellung Plakate, Original-Drehbücher oder Autogramme der Schauspieler, die hier an Filmproduktionen teil hatten. Fast 100 Spielfilme wurden seit 1947 bis heute in den Studios Bendestorf gedreht.

Um zum Ausgangspunkt in Neuenkirchen zurück zu gelangen, bietet sich die kürzere Alternativstrecke zwischen Holm und Schneverdingen an. Sie verläuft über die Heidedörfer Inzmühlen, Wehlen und Wintermoor und führt in Schneverdingen auf die ursprüngliche Route zurück.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,05 MB)

« zurück zur Übersicht »